Konsequent in Richtung «neophytenarme Zone»

Japan Knöterich-Bestand und vielfältiger Pflanzenbestand. Fotos Werner Stirnimann

Links: Japan Knöterich-Bestand. Rechts: Vielfältiger Pflanzenbestand.

Zusammen mit Partnern organisierte die Biodiversia GmbH zwei Fachtagungen zum Neophyten-Management. 2019 lag der Fokus auf dem Smaragdgebiet Oberaargau, 2018 auf der «neophytenarmen Zone» in den nördlichen Napfausläufern. Die nördlichen Napfausläufer und das Smaragdgbiet Oberaargau umfassen im Grenzgebiet der Kantone Bern, Luzern, Aargau und Solothurn mehrere Hundert Quadratkilometer. Seit 2006 Jahren wird hier, koordiniert durch die Biodiversia GmbH, gegen die invasiven Neophyten vorgegangen.

Das Ziel beider Tagungen war es, eine breite Allianz gegen die invasiven Neophyten im jeweiligen Perimeter aufzubauen und dabei, die Grenzen zwischen Gemeinden und gar Kantonen sowie zwischen Organisationen, Institutionen und Firmen zu überspannen und insbesondere auch die Privaten mit ins Boot zu holen. Die Tagung trug sichtlich zur Stärkung des seit 2006 aufgebauten Netzwerks gegen die invasiven Neophyten bei. Auch dank der neu eingeführten InvasivApp (Infoflora) werden die Berufsleute nun noch besser in der Lage sein, verbleibende Problemzonen und Knacknüsse anzugehen. Und vor allem wird in der Region nicht zuletzt dank dem Zutun der Biodiversia GmbH Hand in Hand zusammen gearbeitet und nicht selten "über den Gartenzaun hinaus gejätet" - natürlich immer im Sinn der Biodiversitätsförderung.

Lesen Sie die Medienmitteilungen zu den Fachtagungen:

2019: «Neophytenmanagement – ganz konkret». Neophytenbekämpfung – mit mehr Elan als Ärger

2018: «Neophytenarme Zone» in den nördlichen Napfausläufern stösst auf grosses Interesse

Während mehr als 12 Jahren erarbeitet: «Neophytenarmen Zone» in den nördlichen Napfausläufern (gelb eingefärbt)

Die neophytenarmen Zone in den nördlichen Napfausläufern